Weihnachtsgrüße IKK

Wir laden euch alle herzlich ein, einen Blick auf die Weihnachtsvorbereitungen von Christkind und Weihnachtsmann zu erhaschen. Auch die Weihnachtsobrigkeit hat so Ihre Sorgen – aber mit dem richtigen Planer geht alles gleich viel leichter. Denn auch Weihnachten sollte übergreifend geplant werden 😉 Viel Spaß!


x

Weihnachtsgrüße von der IKK

x

„Puh, bin ich müde!“ sagt der Weihnachtsmann.
„Ich weiß nicht, wie lang ich den schweren Sack noch tragen kann.

Jedes Jahr wünschen sich die Kinder mehr.
Wir kommen mit dem Verpacken nicht mehr hinterher.

Von der Zustellung fang ich erst gar nicht an,
immer schlimmer werden die Schlaglöcher auf der Himmelsautobahn.

Für die schwere Last ist mein Schlitten nicht ausreichend motorisiert.
Außenspiegel und Blinker rechts gehören auch repariert.

Ich sag dir, ich bin es langsam leid,
die Hektik und den Stress in der Vorweihnachtszeit.

Ich sehn‘ mich nach Ruhe, will die Beine hochlegen
und nur wenn mir danach ist, einen Finger bewegen.“

*

„Wem sagst du das“ antwortet das Christkind dem Weihnachtsmann.
„Wo kommen wir hin, wenn selbst ich nicht mehr Kind sein kann?

Die Fliegerei in der Kälte über Wälder und Hügel,
bescherte mir eine Entzündung im linken Flügel.

Die Christbäume werden auch immer größer und reicher geschmückt,
ich versteh ja, dass das die Kinder entzückt,

aber für meinen Rücken ist das wahrlich ein Fluch,
bei jedem Schritt denk ich, ich brauch einen Arztbesuch…“

*

„Du armes Kind, so kann es nicht weitergeh’n.
Ich kann deine Sorgen nur zu gut versteh’n.

Wir müssen etwas ändern, uns helfen lassen
und Weihnachten einen neuen Anstrich verpassen.“

*

Während der Weihnachtsmann noch grübelt, fällt dem Christkind was ein.
„Bei IKK sollen sehr gute Generalplaner sein.

Die könnten uns helfen, neu zu organisieren,
Abläufe verbessern und umstrukturieren.

Es gibt sicher so manches, was wir auslagern können
und uns damit ein bisschen mehr Ruhe gönnen.“

*

Der Weihnachtsmann ist begeistert und willigt gleich ein:
„IKK soll heuer unser Weihnachtsplaner sein.“

Die Planer der IKK sind auch sehr rege
und zeigen Weihnachtsmann und Christkind ganz neue Wege,

das große Fest planend vorzubereiten
und alle Arbeiten übergreifend zu leiten.

*

„Wie wäre es zum Beispiel mit einer grünen Welle?“
fragt der Zuständige von der planenden Stelle.

„Wir verkürzen durch Vorrang die Wartezeiten
und der Schlitten kann schneller über die Autobahn gleiten.“

„Hm, hm“ sagt der Weihnachtsmann „das wäre fein.
Dann könnt ich viel schneller bei den Kindern sein!“

„Gibt es so was auch im Selbstflugverkehr?“
fragt das Christkind. „Ich hoffe, doch sehr.“

*

„Ja, ja“ meint der Planer „wir haben noch andere Ideen.
Sollen wir uns die Verpackung der Geschenke mal im Detail ansehen?“

„Meinen Sie denn, das könnte helfen?
Und bringt das Entlastung für die Weihnachtselfen?“

„In einer entsprechenden Halle mit Logistikzug,
schaffen die Elfen das alles wie im Flug.

Die internen Abläufe werden neu organisiert
und der eine oder andere Arbeitsschritt auch optimiert.

Wir sparen dadurch viel Geld und Zeit“
erklärt der Planer der Weihnachtsobrigkeit.

*

Dem Christkind ist das alles nur recht,
doch es will auch Unterstützung für seinen treuen Knecht.

„Ruprecht ist wirklich ein fleißiger Mann,
er sucht die Christbäume aus im Tann.

Und bringt sie dann unermüdlich den Kindern.
Ich will auch bei ihm ein Burnout verhindern.

Schließlich ist auch er kein Teenager mehr
und ich glaube sein Rücken leidet doch sehr.“

*

„Das planen wir zwar nicht hier im Haus,
aber wir suchen passende SUB-Unternehmer aus.

Strukturierter Baumschlag und optimierter Transport,
sowie Belüftung und Bewässerung am Aufstellungsort,

eine Firma die schmückt und dekoriert,
auch das Kerzenanstecken ist integriert.“

*

„Außerdem dachten wir an einen mobilen Flugkran,
als Ab- und Aufstiegshilfe für den Weihnachtsmann.

Die Kamine sind doch recht knapp bemessen,
da sollten wir auch die Beleuchtung nicht vergessen.“

*

Der Weihnachtsmann kann sein Glück kaum fassen,
endlich darf er sich mal abseilen lassen.

Das Christkind will die Akustik des Glöckchens genauer betrachten
und fragt nach einem professionellen Lärmgutachten.

„Das ewige Glockengeläut muss ja unangenehm sein,
Abhilfe schafft ein Gehörschutz befestigt am Heiligenschein.“

„Das ist gut“ sagt das Christkind und lächelt breit.
„Jetzt freu ich mich richtig auf die Vorweihnachtszeit!“

*

„Sind sie mit unserer Planung zufrieden?
Oder gehört noch ein weiteres Thema entschieden?“

Der Planer schaut die beiden fragend an,
„Wenn nein, finalisier ich den Weihnachtszeitplan.“

„Alles bestens“ meint zufrieden der Weihnachtsmann,
das Christkind schließt sich dem nickend an.

„Weihnachten kann kommen, wir sind bereit,
für eine übergreifend geplante Weihnachtszeit!“

*

In diesem Sinne wünscht das gesamte Team der IKK
euch allen frohe Weihnacht und ein gutes neues Jahr!

x

:

Diesen Beitrag teilen: