Traunbrücke Gmunden

Quelle: Stern & Hafferl Verkehrsges. m. b. H.

Die bestehende Traunbrücke in Gmunden / Oberösterreich wird in zwei Etappen vollständig abgebrochen und durch ein 4- feldriges, parallelgurtiges Balkentragwerk in Stahl-Beton-Verbundbauweise mit einer Gesamtlänge von knapp 100 m und einer Breite von ca. 20 m ersetzt.

Der Regelquerschnitt der Brücke setzt sich aus zwei Fahrstreifen für den Individualverkehr inkl. Gleisbereich der Straßenbahn sowie Geh- und Radwegen zusammen.

Die Fundierung der Brückenpfeiler erfolgt über Bohrpfähle (bis 20 m Tiefe). Die Tragkonstruktion setzt sich aus werkseitig vorgefertigten Stahlhohlkästen zusammen die mittels Querträgern verbunden sind. Die Brückenkonstruktion wird im Allgemeinen als halbseitige Konstruktion, d.h. in zwei Bauabschnitten, hergestellt um die Brücke zumindest einspurig für den IV befahrbar zu halten. Beide Bauabschnitte werden vor Fertigstellung mit einem 80 cm Verguss-Längsstreifen verbunden. Die Fahrbahnplatte (12,5 cm – 17 cm Stärke) inkl. Druckplatten wird in Stahlbeton ausgeführt.

Die Straßenbahngleise sind im Endzustand bündig mit der fertigen Oberfläche, sie werden in mit Vergussmasse ausgefüllten Stahltrögen versetzt.

Besondere Herausforderungen sind die Anbindung von teilweise denkmalgeschützten Bestandsgebäuden an beiden Widerlagerseiten und deren Arkaden an die neue Brückenkonstruktion / Widerlager bzw.  die Aufrechthaltung des IV, die wasserrechtlichen Bescheidauflagen, die beengten Platzverhältnisse und die Ausführung in zwei Bauabschnitten.

Auftraggeber

Stern & Hafferl Verkehrsges. m. b. H.

Ort

Gmunden

Leistungen IKK

Örtliche Bauaufsicht
Baustellenkoordination gemäß BauKG
Projektsteuerung