Sanierung und Instandsetzung KKS Parkhaus 4, Flughafen Wien

IKK Parkhaus WienDas Projektziel ist die Sanierung- bzw. Instandsetzung des Parkhauses 4 mit einer Nutzfläche von ca. 70.000m² und 10 Ebenen (davon 1 Untergeschoß) inkl. Stiegenhäusern und Rampen aufgrund des vermehrten Auftretens von Rissen. Durch die Sanierung soll einerseits der Verschluss der Oberfläche erreicht werden um weiteres Eindringen von Salzwässern in den Beton und den daraus resultierenden Korrosionsangriff der Bewehrung zu verhindern. Andererseits soll der derzeitig überhöhte Korrosionsangriff durch die Methode Kathodischer Korrosionsschutz kurz KKS gestoppt werden. Grundsätzlich kommt der KKS nur dort zum Einsatz, wo der Bedarf begründet ist. Die Betoninstandsetzung der mit Chlorid kontaminierten Stahlbetonbauteile soll vorrangig nach dem Prinzip KKS gemäß ÖNORM EN ISO 12696 ausgeführt werden. Dort, wo es zu Betonabplatzungen über korrodierender Bewehrung gekommen ist, muss im Vorfeld der KKS-Maßnahme eine örtliche konventionelle Instandsetzung durchgeführt werden. Die bestehende Bodenbeschichtung wird vollflächig abgetragen und erneuert. Eine besondere Herausforderung stellt die Aufrechterhaltung des Betriebes des Parkhauses während der Baumaßnahmen dar. Durch diese oben beschriebenen Leistungen wird das bestehende Parkdeck 4 auf die prognostizierte Lebensdauer hin ertüchtigt.

Auftraggeber

Flughafen Wien AG

Ort

Wien - Flughafen, Niederösterreich

Leistungen IKK

Generalplanung
Statik
Haustechnik
Energieausweis
Bauphysik
Ausschreibung
Fachbauaufsicht KKS (Kathodischer Korrosionsschutz)
Planungs- und Baustellenkoordination sowie Projektleitung gem. BauKG