Projekt Objekt- und Zutrittsschutz für Region West

Projekt Objekt- und Zutrittsschutz für Region West

IKK-Projektstart: Im August 2020 startete die IKK Niederlassung in Wels das Projekt Ausschreibungserstellung für die Umsetzung des Objekt- und Zutrittsschutzes bei Betriebsgebäuden für die Region West: A12 Inntal Autobahn, A13 Brenner Autobahn, A14 Rheintal Autobahn, S16 Arlberg Schnellstraße für.


Projektbeschreibung: Die ASFINAG plant bis Ende 2022 die flächendeckende Umsetzung des Objekt- und Zutrittsschutzes, mit besonderem Augenmerk auf Gebäude, in welchen kritische IT-Infrastruktur untergebracht ist. Die betroffenen Hochbauten sind im wesentlichen Betriebsgebäude, Betriebszentralen, Betriebsstationen, E-Nischen und Schalthäuser. Diese Gebäude sollen durch zusätzliche, physische Maßnahmen vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Der Fokus liegt auf dem Schutz von IT-Produkten für wesentliche Dienste. Diese sind vor unbefugtem Zutritt, Verlust, Beschädigung und Diebstahl zu schützen. Entsprechend den Gegebenheiten und Anforderungen wird der Objekt- und Zutrittsschutz, erforderlichenfalls inkl. Alarmierung und Videoüberwachung, an den betroffenen Standorten umgesetzt.


Das Zonenkonzept:

Zone 0– Betriebsgelände: Betriebsgelände bzw. Außenbereiche frei begehbar oder eingefriedet.
Zone 1-Allgemeiner Bereich: Bereich (Räume) ohne besonderen Zutrittsschutz, allgemein zugängliche Bereiche.
Zone 2– Geschützter Bereich: Bereich (Räume), in welchem sich technische Infrastruktur und normaler Schutzbedarf befinden.
Zone 3– Bereich mit erhöhter Sicherheitsanforderung: Bereiche (Räume), die zentrale IT-Komponenten der wesentlichen Dienste gemäß NISV beherbergen.
Objektschutz– Außenliegende Zugänge zu Objekten und Gebäuden sind mittels Maßnahmen zum Objektschutz zu schützen.


Die Projektdurchführung:

Von der IKK wurde das Projekt in 2 Phasen durchgeführt: Bestandsaufnahme vor Ort und die Planungsphase.

Phase 1– Bestandserhebung vor Ort: In 4 Wochen wurden die Begehungen der betroffenen Betriebsgebäude in Region West durchgeführt. Während der Begehungen wurden in den Betriebsgebäude alle Türen und Schlösser aufgenommen und die einzelnen Räumlichkeiten nach Zonenkonzept zugeordnet. Danach wurden für jeden Standort einzelne Begehungs- und Erhebungsprotokolle erstellt.

Fotodokumentation von den Begehungen:

ABM St. Jakob

rVMZ Hohenems

Tunnel Dalaas BS-West

Schalthaus Tunnel Flirsch-West


Phase 2– die Detailplanung: die Maßnahmenplanung für das Zonenkonzept bzw. die grafische Darstellung der Zonenaufteilung für jedes einzelne Betriebsgebäude mit allen Komponenten wie zB: elektronische Schlösser, Dom-Kameras, Alarmierung etc., dazu gehörige Verkabelung und das Leistungsverzeichnis.

Und eine kleine, schöne Wanderung nach der Arbeit im sonnigen Bergland, haben wir uns auch nicht entgehen lassen.

Überblick Innsbruck

:

Diesen Beitrag teilen: