Integrale Planung

Gesamtheitliche Planungsansätze

Bauherren, Nutzer, Planer, Behörden und Öffentlichkeit, Anrainer, Bau, Betrieb und Erhaltung: Integrale Planung heißt für uns, sämtliche Anforderungen aller Beteiligten systematisch und laufend zu erfassen. Von der ersten Idee bis zur Übergabe gemeinsam und interdisziplinär die optimalen Lösungen zu suchen und umzusetzen. Für unsere Kunden wiederum bedeutet das, einen Ansprechpartner mit umfassendem Wissen und Verständnis über die internen und externen Fachthemen und Prozesse zu haben. Ein Ansprechpartner, der über alle maßgeblichen Fachkompetenzen inklusive erfahrenen Fachexperten verfügt.

Agile Entwicklungsprozesse

Planungen für moderne Bauwerke und Dienstleistungsprodukte sind stark geprägt von einem agilen Entwicklungsprozess, unter Einbindung der wesentlichen Stakeholder mit klarer Verantwortungs- und Entscheidungsstruktur. Ganz entscheidend für eine effiziente und effektive Planung und Umsetzung: durchgängig definierte und konsequent eingehaltene Schnittstellen. Diese umfassen zum einen die Interaktionen aller beteiligten Menschen und zum anderen die verschiedenen Planungswerkzeuge. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass vor allem ein echtes partnerschaftliches Verhältnis sowie ein vertrauensvoller Umgang zwischen Bauherren, Planern, Baufirmen und Nutzern zu optimalen Ergebnissen für alle führen.

Ein freundlicher Ton gehört für uns ebenso zur integralen Planung wie exakte Kontrollen, aber ohne überbordende Bürokratie. Wichtig ist immer den Blick auf das große Ganze zu richten um so laufend optimale Lösungen zu finden.

IKK Integrale Planung
IKK Integrale Planung

Building Information Modeling (BIM)

Ebenso wie die menschliche Seite eines Planungsprozesses ein gemeinsames Verständnis für die Ziele sowie Projekt- und Kommunikationsstruktur erfordert, müssen auch die Werkzeuge der Planer gut aufeinander abgestimmt sein. Daher bedeutet für uns die Verwendung des Building Information Modeling (BIM) nicht einfach nur die gemeinsame Nutzung eines integrierten Datenmodells, sondern vielmehr auch ein gemeinsames Verständnis für die erforderlichen Arbeitsprozesse und Abstimmungstätigkeiten bei der gemeinsamen Projektbearbeitung.

Denn mit dem Zusammenwachsen der einzelnen Fachplanungswerkzeuge steigen neben den Anforderungen an das gegenseitige Verständnis einzelner Fachplaner vor allem die Herausforderungen für eine effiziente und effektive Projektsteuerung. Dieser Entwicklung wird massiv Rechnung getragen und bereits heute werden innerhalb der IKK Gruppe zusammen mit der TBH alle wesentlichen Kernkompetenzen aus dem Hochbau/der Architektur, der Tragwerksplanung und der Gebäudetechnik vereint. Im Tiefbau ist eine ähnliche Entwicklung festzustellen und die Aufnahme der ETL und Hydroconsult in den Unternehmensverbund war ein logischer Schritt zur Stärkung unserer integralen Planungskompetenz im Tiefbau.